Wustrow

Wir begrüßen Sie herzlich mit dem Gruß der alten Fischländer "Woll tau seihn".

Swante Wustrow - "Heilige Insel" - vor vielen hundert Jahren befand
sich hier ein Heiligtum der Slawen, das dem Seefahrerort seinen Namen gab.

Im Jahre 1395 ließ die Hanse den Recknitzausfluß am Permin
unpassierbar machen, um so konkurrierende Klipphäfen auszuschalten
und auch Klaus Störtebecker in die Schranken zu verweisen.

Durch die Versandung des Wasserlaufs am Permin
wurde die Insel dauerhaft mit dem Festland verbunden.

Wustrow wurde ein Seefahrerdorf. In der Blütezeit der
Segelschifffahrt besaßen die Wustrower eine Flotte von
etwa 200 seetüchtigen Segelschiffen.

Auf Schritt und Tritt begegnet man noch heute den Zeugen
der maritimen Vergangenheit, so wie der weithin sichtbaren,
imposanten Kirche mit ihrer Aussichtsgalerie, der Seenotstation von 1906,
der Geschichte der Seefahrtschule (gegründet 1846), dem Fischlandhaus
und den zahlreichen schmucken Kapitäns- und Schifferhäusern.

Auf der Seeseite ein weitläufiger, feinsandiger Strand, die Steilküste
und die Seebrücke - gleich auf der anderen Seite (Boddenseite)
des Ortes der Boddenhafen und eine sanfte Landschaft mit Wiesen und Schilfflächen.

Diese gegensätzlichen Küstenformen so dicht beieinander,
dass gibt es nur hier im Ostseebad Wustrow.

Durch unser großzügig ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz
(ideal auch für Inlineskater) können Sie in aller Ruhe die
Halbinsel Fischland - Darss - Zingst erkunden.

Anfahrt:

Mit der Bahn bis Ribnitz-Damgarten (West) oder Barth. Weiter mit dem
Weiter mit dem Bus der Linie A210 bis Wustrow.

Mit dem Auto über die A19 bis Ausfahrt Rostock-Ost, weiter auf der B105
Richtung Stralsund/Ribnitz-Damgarten bis Altheide, dann über die
Bäderstraße Richtung Dierhagen/Darß. Ab Klockenhagen/Körkwitz Hof sind
es noch ca. 12km bis nach Wustrow. Vor dem Ortseingang von von Wustrow
die erste Straße links und die zweite Straße wieder links
(hinter der ehemaligen Seefahrtsschule) in die Parkstraße einbiegen.